Kulturprekäre demonstrieren gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen

Babylon Kundgebung 13. Februar 2009 Am vergangenen Freitag fanden sich einmal mehr prekäre Berliner_innen zusammen, um für bessere Arbeitsbedingungen auf die Straße zu gehen. Dieses Mal hat die FAU-Betriebsgruppe im Kino Babylon zum Kampf und zur Unterstützung aufgerufen. Dieser Aufforderung sind auch Besucherbetreuer_innen – samt T&M-Transparent natürlich – und andere Unterstützer_innen gefolgt.

Es versammelten sich rund 60 Leute unter dem Motto Für eine Hand voll Dollar? Für bessere Arbeitsbedinungen im Babylon! am roten Teppich am Rosa-Luxemburg-Platz. Unter ihnen waren Gewerkschafter_innen der FAU Berlin, Aktivist_innen des Mayday-Bündnisses und von aka sowie andere Freund_innen. Für die solidarische Anwesenheit von Besucherbetreuer_innen haben sich die Veranstalter_innen bedankt. Weil es so wichtig ist, dass sich die prekär Beschäftigten in dieser Stadt gegenseitig unterstützen und somit gemeinsam für bessere Arbeitsbedingungen streiten, wäre es sehr schön gewesen, wenn sich mehr Besucherbetreuer_innen solidarisch gezeigt und ein wenig mitgefriert hätten.

Die FAU bewertet die Kundgebung in ihrer heutigen Presseerklärung als Erfolg. Sie macht aber auch deutlich, dass dies erst der Anfang war und Einschüchterungsversuche – wie auch wir sie kennen – sie nicht aufhalten werden.

Weitere Berichte gibt es bei indymedia und aka. Bilder gibts hier und da.